Eine Vormundschaft kann Zufriedenheit vermitteln:

Lust auf Ehrenamt?

Kreis Hildesheim (lps4) Mit Jahresbeginn 2013 ist das Jugendamt des Landkreises Hildesheim auch für das Gebiet der Stadt Hildesheim zuständig. Ein wichtiger Aufgabenbereich des Jugendamtes ist der Bereich Vormundschaft. Ein Vormund wird bestellt, wenn Eltern verstorben sind oder ihnen durch Beschluss des Familiengerichts die elterliche Sorge für ihre Kinder entzogen wurde.

Oft leben diese Kinder in Jugendeinrichtungen oder Pflegefamilien. Der Kontakt zu der Herkunftsfamilie besteht oft weiter, auch wenn das manchmal nur unter schwierigen Bedingungen möglich ist. Der Vormund hält regelmäßig persönlichen Kontakt zum Kind oder Jugendlichen. Der Vormund vertritt die Interessen des Mündels im Lebensalltag und im Rahmen der Hilfegewährung durch das Jugendamt. Der Vormund entscheidet unter anderem über Gesundheits- und Geldangelegenheiten, den Aufenthaltsort, Bildungswege oder die Gestaltung der persönlichen Kontakte zur Herkunftsfamilie. Für die Tätigkeit und die Aufwendungen des Vormundes wird eine Vergütung gewährt, für deren Höhe das jeweilige Amtsgericht zuständig ist.

Verantwortungsbewusstes Handeln erforderlich“

Grundsätzlich müssen wir prüfen, ob für die zu betreuende Person ein geeigneter ehrenamtlicher Einzelvormund zur Verfügung steht“, so Stefan Hollemann vom zuständigen Fachdienst Vormundschaften der Hildesheimer Kreisverwaltung. Die Führung einer Vormundschaft ist also etwas für Menschen, die verantwortungsbewusst handeln wollen, gerade wenn es mal zu Konflikten kommt. Auch sollte ein Vormund ein offenes Ohr für die Belange und Bedürfnisse eines jungen Menschen haben. Der durchschnittliche zeitliche Aufwand für die Führung einer Vormundschaft liegt bei ca. 8 Stunden im Monat. Aber dem steht auch ein großer Gewinn gegenüber, denn ehrenamtliche Arbeit ist eine gute Möglichkeit, sich unerwartet Glückmomente zu verschaffen, wie Soziologen wissenschaftlich nachgewiesen haben. So kann es große Freude und Zufriedenheit bringen, einem Menschen in schwierigen Lebensumständen zu helfen. Eine Vormundschaft ist daher ein guter Ansatz, die persönliche Zufriedenheit zu steigern.

Der Fachdienst Vormundschaft ist immer wieder auf der Suche nach geeigneten Personen für dies Ehrenamt. Interessenten, die eine Vormundschaft führen möchten, können sich beim Landkreis melden. Dort können auch weitere Information eingeholt werden. Ansprechpartner sind: Stefan Hollemann und Karin Brandy, Bereich Vormundschaften, Tel. 05121 309-4742 oder - 4731. Weitere Informationen können auch über die Website:

http://www.die-machmits.de/Vormundschaften

abgerufen werden.