(tH) Otto Malcher bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender der Singgemeinschaft Großer Saatner. Die Sänger bestätigten bei ihrer 64. Jahreshauptversammlung auch Friedrich Articus als ersten Kassierer und wählten Matthias Dege zum neuen Kassenprüfer.
Die Einstimmigkeit aller Wahlen und die 35-minütige Dauer der Versammlung zeugten von der großen Harmonie in der Singgemeinschaft und von der guten Arbeit des Vorstands. Chorleiter Andreas Müller bestätigte diesen Eindruck, nicht nur bezüglich der Singgemeinschaft, sondern auch hinsichtlich ihrer Chorgemeinschaft mit dem Männerchor St.-Georg Itzum. Die Zusammenarbeit sei gut, der Erfolg habe sich bei den Auftritten gezeigt, von denen sich Müller im neuen Jahr wieder zahlreiche wünsche. Er freue sich auch auf Ständchen zu familiären Anlässen, Anforderungen würden gern entgegengenommen. Er werde weiter großen Wert auf Stimmbildung und Atmung legen: „Sängerisch atmen tut gut", versprach er.

Helfried Hoseas berichtete in Vertretung des erkrankten Vorsitzenden von zehn Auftritten und 45 Übungsabenden, die Franz Malcher nur einmal versäumte. Als Dankeschön für die beständige Teilnahme verlieh ihm Hoseas den „Marschallstab", unter dessen roter Hülle sich eine deftige Stracke verbarg. Die Ehrung von Franz Braukmann, der seit vierzig Jahren die Singgemeinschaft als passives Mitglied tatkräftig fördert, musste auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Schriftführer Karl Ude rief die Höhepunkte des vergangenen Jahres in Erinnerung. Musikalisch waren das die Auftritte beim Kreischorverbandstag in der Lambertikirche, beim 120-jährigen Jubiläum des Gemischten Chors Heinde, zum 115-jährigen Bestehen des Chors von St.-Josef, Söhre, beim Sommersingen des Gemischten Chors Itzum und beim Herbstfest von St.-Georg, Itzum. Dazu beteiligte sich die Singgemeinschaft an der Gestaltung des Pfingstgottesdienstes am Großen Saatner sowie an den Feiern zum Volkstrauertag an den Mahnmalen in Itzum und an der Yorckstraße. Die Instrumentalgruppe von Friedrich Articus fand zehnmal in Altenheimen und bei Weihnachtsfeiern großen Anklang.

Der Geselligkeit im Verein dienten die Fahrt nach Quedlinburg und die Braunkohlwanderung. In 2015 wird es den braunen Kohl in Heinde geben. Das Ziel der Tagesfahrt wird am 25. Juli das Fernsehdorf Büttenwarder sein. Gesellig ging es auch beim anschließenden gemeinsamen Essen im Vereinslokal „Südklause" zu, bei der sich die Botschaft des zu Beginn der Versammlung gesungenen Liedes bestätigte: „Freunde, ein Lied muss sein, dann wird Sonnenschein in unseren Herzen sein." Wer Mitsingen möchte, kann sich bei Otto Malcher, Telefon 05121 82124, melden oder beim Übungsabend vorbeischauen: mittwochs, 19-21 Uhr, im Musikraum der Grundschule Itzum, Spandauer Weg 40.

Karl Ude, Matthias Dege, Friedrich Articus, Franz Malcher und Helfried Hoseas (Foto: tH)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren