Nervige Telefonwerbung hält an – hohe Dunkelziffer

Vom 1. Juli. bis 30. September 2014 nahmen rund 2.800 Verbraucher, davon 289 aus Niedersachsen, an der Umfrage teil. Dabei gaben rund 84 Prozent der Befragten an, niemals oder nicht bewusst in einen Werbeanruf eingewilligt zu haben. Dennoch werden sie zu einem Großteil telefonisch belästigt. Das ist nach Einschätzung der Verbraucherzentralen nur die Spitze des Eisberges. Da viele Betroffene die belästigenden Anrufe nicht melden, gehen die Verbraucherschützer von einer weitaus größeren Dunkelziffer aus.

Anti-Abzocke-Gesetz für mehr Verbraucherschutz

Am 9. Oktober 2013 trat das Anti-Abzocke-Gesetz in Kraft. Unerlaubte Anrufe werden seitdem mit erhöhten Bußgeldern geahndet. Außerdem wird geregelt, dass telefonisch angebahnte Verträge für die Vermittlung von Gewinnspielen nur noch mit einer Bestätigung in Textform wirksam werden. Damit wird für Gewinnspieldienste das Unterschieben von Verträgen am Telefon erschwert. „Unsere Umfrage zeigt deutlich, dass die Belästigung bei den Telefonanrufen nicht mehr überwiegend von Gewinnspielen ausgeht“, sagt Karin Goldbeck, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Auch der Vertrieb von Produkten der Telefon- oder Internetdiensteanbieter, der Energieversorger, der Banken, der Versicherungen und der Zeitschriftenverlage habe mittlerweile hohe Anteile bei den Nennungen, so Goldbeck. In knapp 30 Prozent der Fälle hatten die Anrufe finanzielle Folgen, wie zum Beispiel Übersendung von Rechnungen oder Abbuchungen vom Konto. Eine andere Folge war der Abgleich oder die Abfrage von persönlichen Daten. In den restlichen Fällen waren für die angerufenen Verbraucher noch keine Folgen erkennbar.

Erhebung dauert an: Die Verbraucherzentralen sammeln weiterhin Beschwerden, um herauszufinden, ob die gesetzlichen Regelungen gegen belästigende Telefonwerbung nachgebessert werden müssen. Unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/umfrage-unerlaubte-werbeanrufe können Betroffene auch jetzt noch unerwünschte Belästigung mit Telefonwerbung melden.